Startseite » Portrait der Gemeinde » Ortschaft Hamb

Historie

  • 1224 älteste Nennung
    Funde belegen aber schon eine Besiedlung in der Steinzeit. Seit frühesten Anfängen gehörte Hamb verschiedenen Freiherren. Durch Heirat wird 1464 der Freiherr Werner von Pallandt Besitzer und folgend seine Nachkommen. Ihr Haus Hamb wurde im 30jährigen Krieg zerstört.
  • Die Anfang des 17. Jahrhunderts erbaute St. Antonius Kirche birgt heute noch wertvolle Altertümer.
  • Zum Niedergang von Hamb kommt es durch den Tod des letzten von Pallandt und einem langen Erbstreit, an dessen Ende der Freiherr F.W. von Diest durch Kauf im Jahre 1696 neuer Besitzer von Hamb wird.
  • Schon 1713 erwirbt König Friedrich I Hamb.
  • 1780 wird Hamb dem Herzogtum Kleve eingegliedert.
  • 1794 bis 1814 (Französische Besetzung)
    Hamb wurde unter französischer Verwaltung selbstständige Gemeinde innerhalb der Mairie Sonsbeck-Hamb. Seit dieser Zeit folgt Hamb der Entwicklung von Sonsbeck. Der Name Freiherrlichkeit und damit die Gerichtsbarkeit gingen verloren.1852 entstand das Kloster und Mädchenpensionat "St. Bernardin", welches später als Pflegeheim für geistig behinderte Menschen genutzt wurde.
  • lm 2. Weltkrieg wurde Hamb stark zerstört und mühsam wieder aufgebaut.
  • Am 1. Juli 1969 wurde die bis dahin  „stelbständige Gemeinde Hamb" zusammen mit Labbeck in die Gemeinde Sonsbeck eingegliedert.