Startseite » Portrait der Gemeinde » Leben in Sonsbeck » Ortschaft Hamb

Hamb

Hamb gehört mit seinen ca. 900 Einwohnern neben dem Ortsteil Labbeck zur Gemeinde Sonsbeck, der „grünen Perle am Niederrhein“. Es liegt südlich von Sonsbeck und hat eine gute Verkehrsanbindung zu der Autobahn 57 mit der Auffahrt in Sonsbeck. 

Ländliches Wohnen

Wohnstraße in HambUm der wachsenden Nachfrage nach Baugrundstücken Rechnung zu tragen, wurden 1990, 1994 und 1999 neue Baugebiete erschlossen. Der letzte Teilabschnitt im Bereich der "Von Diest-Straße" aus dem Jahre 2006 konnte bis zuletzt alle Bauanfragen bedienen.
»

Geselliges Leben

Fahnenschwenken in HambEhrenamtliches Engagement und ein ausgeprägtes Vereinsleben zeugen in Hamb für eine aktive und funktionierende Gemeinschaft. Tradition und die Überlieferung von Brauchtum erlebt man hier besonders zu den jährlichen Höhepunkten beim Königsschießen und Schützenfest, dem Kinderfest der Bruderschaft, beim Dorf- und Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr sowie bei dem St. Martinszug oder der Büttensitzung zu Karneval.

Zahlreiche Vereine bieten für alle Generationen ein breites Programm an Aktivitäten:
  • Freiwillige Feuerwehr
  • St. Antonius Schützenbruderschaft
  • Heimat- und Förderverein
  • Kirchenchor St. Cäcilia Hamb
  • Martinskomitee
  • Jugendgruppe
  • Spielgruppe
  • Frauengemeinschaft
  • Bücherei
  • Guttempler
  • Fußballteam "Eisern Hamb" 
  • Kindergarten St. Marien
SpielgruppeEin Kernstück des Gemeinschaftslebens ist das Hubertushaus, das 2012 mit großem ehrenamtlichen Engagement der Bürgerinnen und Bürger und mit Unterstützung der Gemeinde mittels umfangreicher Renovierungsarbeiten von der Grundschule zu einer multifunktionellen Begegnungsstätte umgebaut wurde. Ein neu gegründeter "Trägerverein Hubertushaus" übernimmt seitdem die Bewirtschaftung des gemeindlichen Hauses, welches von allen Vereinen und der Kirchengemeinde, aber auch von Privatpersonen für Feste und Feiern genutzt wird. Dies führt zu einer deutlichen finanziellen Entlastung der Gemeinde.

Wohnen und Arbeiten

Dörfliches Wohnen und Arbeiten in Hamb, das ist das Leitbild der Gemeinde. Bei ca. 900 Einwohnern bietet Hamb mit über 300 Arbeits- und 20 Ausbildungsplätzen ein hervorragendes Arbeitsplatzangebot für die Region. Die leistungsfähigen und innovativen Gewerbebetriebe vermarkten ihre Produkte weit über die Grenzen Sonsbecks, teilweise sogar weltweit.

Ein Großteil der Wärmeversorgung wird im Gewerbegebiet vollständig durch ein auf Holzhackschnitzel basierendes Nahwärmekonzept sichergestellt, welches zukünftig weiter auf die nahegelegene Wohnbebauung ausgebaut werden soll. Mit einer Breitbandanbindung ist Hamb im Bereich der neuen Medien bestens für die Zukunft gerüstet.

Aufgrund des agrarstrukturellen Wandels verringerte sich die Anzahl der aktiven landwirtschaftlichen Betriebe in Hamb. Die verbliebenen Betrıebe sind aufgrund ihrer Spezialisierung und Erschließung neuer Betriebszweige (Bioenergie, Photovoltaik) für die Zukunft hervorragend aufgestellt. Auch die alternative Nutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Gebäude ist in Hamb gut und sinnvoll gelungen.

Historie

  • 1224 älteste Nennung
    Funde belegen aber schon eine Besiedlung in der Steinzeit. Seit frühesten Anfängen gehörte Hamb verschiedenen Freiherren. Durch Heirat wird 1464 der Freiherr Werner von Pallandt Besitzer und folgend seine Nachkommen. Ihr Haus Hamb wurde im 30jährigen Krieg zerstört.
  • Die Anfang des 17. Jahrhunderts erbaute St. Antonius Kirche birgt heute noch wertvolle Altertümer.
  • Zum Niedergang von Hamb kommt es durch den Tod des letzten von Pallandt und einem langen Erbstreit, an dessen Ende der Freiherr F.W. von Diest durch Kauf im Jahre 1696 neuer Besitzer von Hamb wird.
  • Schon 1713 erwirbt König Friedrich I Hamb.
  • 1780 wird Hamb dem Herzogtum Kleve eingegliedert.
  • 1794 bis 1814 (Französische Besetzung)
    Hamb wurde unter französischer Verwaltung selbstständige Gemeinde innerhalb der Mairie Sonsbeck-Hamb. Seit dieser Zeit folgt Hamb der Entwicklung von Sonsbeck. Der Name Freiherrlichkeit und damit die Gerichtsbarkeit gingen verloren.1852 entstand das Kloster und Mädchenpensionat "St. Bernardin", welches später als Pflegeheim für geistig behinderte Menschen genutzt wurde.
  • lm 2. Weltkrieg wurde Hamb stark zerstört und mühsam wieder aufgebaut.
  • Am 1. Juli 1969 wurde die bis dahin  „stelbständige Gemeinde Hamb" zusammen mit Labbeck in die Gemeinde Sonsbeck eingegliedert.

Kontakt

Huber Klein-Hitpass








Hubert Klein-Hitpass
(Ortsvorsteher)

Hubertusweg 23
47665 Sonsbeck
☎ (02838) 1535

Das könnte Sie auch interessieren...

Bücherei Hamb